• Startseite 1
  • Startseite 2
  • Startseite 3
  • Startseite 4
  • Startseite 5
  • Startseite 6
  • Startseite 7
  • Startseite 8
  • Startseite 9
  • Startseite 10

Napoleon - ein französischer General, revolutionärer Diktator und Kaiser. Unweigerlich tauchen vor einem Bilder auf wie der siegesgewiss gestreckte Arm beim Überschreiten der Alpen oder seine Hände mit dem goldenen Lorbeerkranz, den er sich in der Kathedrale von Notre Dame de Paris aufsetzt. Beeindruckend. Und beeindruckt waren die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8c auch von einer besonderen Begegnung mit Napoleon Bonaparte. Diese fand in den alten Mauern des Runtingerhauses statt, nämlich im Regensburger Stadtarchiv. Dort sind nicht nur so besondere historische Quellen wie die älteste Urkunde des Stadtarchivs von 1299 oder ein originaler Brief Martin Luthers zu finden. Die Recherche zu einem Projekt führte uns in eine andere Zeit der Stadtgeschichte, nämlich ins 19. Jahrhundert.

In der Ringparabel aus "Nathan der Weise" entwirft Lessing die Idee von der ursprünglichen Verwandtschaft der drei Religionen Judentum, Christentum und Islam, die zu einem Kerngedanken der Aufklärung wird. Kein Wunder, dass dieses Drama nach wie vor in der Schule behandelt wird. Aber echt jetzt? Lessing heute noch lesen? Auch wir setzten uns damit auseinander und konnten dazu am 23. Januar zudem eine besondere Aufführung des Jungen Theater Regensburg ansehen.

Bereits seit 2011 gibt es eine besondere Förderung der Mündlichkeit am AMG. Die Fachschaft Deutsch schult im Kontext des Projektes "Jugend debattiert" die achten und neunten Jahrgänge und auch in diesem Jahr fand schließlich in der Aula vor den versammelten Mitschülern die Schlussrunde der Besten statt. Ein fairer und spannender Wettstreit auf hohem Niveau wurde geboten.

Nur eine der vielen Fragen, die der diesjährige Referent, Professor Dr. Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik / Medizinische Physik der LMU München, in seinem Vortrag für die naturwissenschaftlichen Oberstufenkurse beantwortete.

Mit Prof. Dr. Schreiber, der am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching u.a. den Aufbau des Attosekundenlasers begleitet, konnte auch heuer wieder ein Referent gewonnen werden, der die inzwischen zur Tradition gewordenen Physikvorträge mit dem Ziel, aus vorderster Front Einblick in aktuelle Forschungsgebiete zu ermöglichen, in gelungener Weise fortsetzte. Sein Referat "Teilchenbeschleuniger im Wandel der Zeit" spannte den Bogen von den klassischen Beschleunigern, wie etwa dem Zyklotron, hin zur Beschleunigung von Teilchen mit gepulstem Laserlicht. Neben der Ionenstrahltherapie erläuterte Prof. Dr. Schreiber dabei auch die Realisierbarkeit von Lichtsegeln und die Möglichkeit, mit ultrakurzen Laserpulsen Blitzaufnahmen vom Inneren der atomaren Elektronenhülle zu machen. Viele interessierte Fragen und lang anhaltender Applaus belohnten den sympathischen Wissenschaftler für seinen interaktiven Vortrag, den er nachmittags in vertiefter Form für die Lehrkräfte der Fachschaft Physik und Chemie wiederholte.

Dank des Erlöses aus dem Verkauf des selbstgekochten Quittengelees konnte die Umwelt-AG zwei verschiedene Tierschutzorganisationen mit je 150 Euro unterstützen. Sowohl das Tierheim Regensburg als auch der Verein „Animals united“ ließen es sich aber nicht nehmen, sich persönlich bei den jungen Umweltaktivistinnen zu bedanken.