Slideshow10.jpg

Beim vorweihnachtlichen Konzert in der Kirche St. Anton bestätigten die Chöre und Ensembles den Eindruck der Vorjahre: Das musikalische Niveau am AMG ist bemerkenswert. Für die zahlreichen Besucher in der vollbesetzten Kirche, darunter auch viele "Ehemalige", wurde der Abend somit zu einem ganz besonderen Erlebnis. Nicht nur das hohe Niveau hinterließ einen nachhaltigen Eindruck, sondern auch die imposante Zahl an jungen Künstlern: Rund 170 Schüler und Schülerinnen, das ist deutlich mehr als ein Fünftel der gesamten AMG-Schülerschaft, waren beim Konzert beteiligt.

Wie jedes Jahr lud die Fachschaft Musik des Albertus – Magnus – Gymnasiums auch dieses Jahr zum Kammerkonzert ins Haus der Musik. Auf einem beeindruckenden Niveau zeigten Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 12 ihr Können. Nach einer herzlichen Begrüßung durch Schulleiter Sebastian Thammer kam das Publikum zunächst in den Genuss der Suite in F-Dur für zwei Hörner von Georg Philipp Telemann. Im Verlauf des weiteren Konzertabends boten die Schüler ein unterhaltsames und abwechslungsreiches Programm – vom Jazz auf der Blockflöte bis zum Streichquartett von Beethoven.

Auf unterschiedlichsten Ausdrucksebenen wurde im Weihnachtskonzert des Albertus-Magnus-Gymnasiums in der Kirche St. Anton die Gedanken- und Gefühlswelt der Advents- und Weihnachtszeit musikalisch zelebriert.

Der eindrucksvoll besetzte Chor der Mittel- und Oberstufe eröffnete in einer Komposition von Oliver Gies ironisierend mit den drei Weisen, die sich den langen Weg in Richtung Stall zankend und nörgelnd ergehen. Kontrapunktiert wird dies durch Weihnachtsidylle à la "Great American Songbook" im bekannten "Winterwonderland".

Trotz gefühlt subtropischer Temperaturen füllte sich der Neuhaussaal zum diesjährigen Sommerkonzert des AMG am 18. Juli 2016 fast bis auf den letzten Platz. Dank eines kurzweiligen Programms sollten die Besucher denn auch für die ausgestandene Hitze gebührend entschädigt werden.

Ein fantastisches Konzert erlebten die Besucher der Matinee am Sonntag, dem 12. Juni. Ein bestens vorbereitetes Kammerorchester unter der Leitung von Michael Oppelt und die wunderbare Theresa Velten (Klasse 10a) an der Violine spielten Beethovens Coriolan-Ouvertüre, das Konzert für Violine und Orchester in E-Dur von Johann Sebastian Bach, zwei Sätze von Alexander Skrjabin, den ersten Satz aus der Jupiter-Sinfonie von Wolfgang A. Mozart und zwei Ungarische Tänze von Johannes Brahms.

Dank sei allen Beteiligten gesagt für eine großartige Veranstaltung, die im Gedächtnis bleiben wird!