Slideshow8.jpg

Die 9. Klasse des naturwissenschaftlich-technologischen Zweigs am AMG hatte am 20.6. Gelegenheit, das Schülerlabor der physikalischen Fakultät der Universität Regensburg zu besuchen. Das Schülerlabor nutzt dazu die Räume, in denen sonst die Studierenden in den ersten Semestern Versuchspraktika ableisten. Entsprechend umfangreich und hochwertig ist die technische Ausstattung des Labors. Die Schülerinnen und Schüler der 9B experimentierten zum Thema Halbleiter und Dioden. Nach einer kurzen Einführung von Dr. Stephan Giglberger durften die Jugendlichen an die sehr gut vorbereiteten Experimente. Durch die Mithilfe von zwei Studenten aus höheren Semestern wurden die 23 Schüler von insgesamt 4 Physikern betreut. Durch die hervorragende Ausstattung an der Uni und den exzellenten Betreuungsschlüssel beim Experimentieren wurde der Vormittag zu einem vollen Erfolg für die Schülerinnen und Schüler. Den Schülerinnen und Schülern vom AMG gab Dr. Giglberger das Kompliment, dass sie sich zum Teil besser deutlich gelehriger und fitter gezeigt hätten als so mancher Student im ersten Semester.

Am 13. März waren die Schülerinnen und Schüler der 8A zu Besuch an der Ostbayerischen Technischen Hochschule in Regensburg. Professor Dr. Claus Brüdigam hatte die Schüler des naturwissenschaftlich-technologischen Zweiges, wie schon letztes Jahr, an die OTH eingeladen, um ihnen den Bereich Elektrotechnik näherzubringen.

Professor Dr. Benno Willke* hielt am 7. Februar vor Schülern des Albertus-Magnus-Gymnasiums einen Vortrag über den direkten Nachweis von Gravitationswellen. Er war mit seinem Team vom Laser-Zentrum Hannover maßgeblich am Bau und an der Entwicklung der Messgeräte zum direkten Nachweis der Gravitationswellen beteiligt. Am 14.9.2015 wurden diese Wellen erstmals in der Geschichte der Menschheit nachgewiesen.

Apl. Prof. Dr. Benno Willke (expert on: experimental aspects of GW detectors, aLIGO lasers):
"Diese Entdeckung übersteigt die menschliche Vorstellungskraft: Vor mehr als einer Milliarde Jahren sind zwei schwarze Löcher miteinander verschmolzen und haben dabei dreimal die Masse unserer Sonne in Gravitationswellenstrahlung umgewandelt. Diese Strahlung hat im September letzten Jahres auf der Erde den Abstand von zwei 40 Kilogramm schweren Spiegeln um weniger als ein Tausendstel eines Atomkerndurchmessers verändert und wir waren in der Lage, dies zu messen! Unvorstellbar! Es ist ein erhebendes Gefühl, dass wir am Albert-Einstein-Institut und am Laserzentrum Hannover die Laser entwickelt und gebaut haben, die diese Entdeckung ermöglicht haben."

Ungewöhnlich, aber erleuchtend – so könnte man die Aktion der Klasse 10c am diesjährigen Weihnachtsbasar bezeichnen. Die Schülerinnen und Schüler luden zum Basteln von Lichttüten ein, die dann für einen guten Zweck verkauft wurden. Ungewöhnlich? Ja. Denn anstelle von gewöhnlichen Kerzen sollten elektronische Flackerkerzen die Lichttüten erhellen. Und die mussten aus ihren Bestandteilen erst zusammengelötet werden, auch von den Besuchern des Weihnachtsbasars – auf freiwilliger Basis natürlich. Also im wahrsten Sinne des Wortes erleuchtend.

Eine Ausstellung der besonderen Art konnten die Schüler der siebten Jahrgangsstufe des AMG sowie alle Physikinteressierten am 19. und 20.10.2017 in den Physikräumen der Schule erleben. Das P-Seminar Physik zur Studien- und Berufsorientierung für Oberstufenschüler unter der Leitung von Frau Franke befasste sich mit dem Thema "Historische Experimente", das in Form dieser Ausstellung öffentlich gemacht wurde.