• Slideshow Startseite 00
  • Slideshow Startseite 01
  • Slideshow Startseite 02
  • Slideshow Startseite 03
  • Slideshow Startseite 04
  • Slideshow Startseite 05
  • Slideshow Startseite 06
  • Slideshow Startseite 07
  • Slideshow Startseite 08
  • Slideshow Startseite 09
  • Slideshow Startseite 10
  • Slideshow Startseite 11

In kleiner Runde, aber nicht minder aufregend, fand dieses Mal wieder unsere Schuldebatte in der Mittelstufe statt. Ein Jubiläum, denn mittlerweile ist es der zehnte Wettbewerb, den unsere Schule ausrichtet. Die Gewinner? Alle Beteiligten!

Seit 2011 gibt es bei uns dieses Projekt verpflichtend für die achten und neunten Jahrgangsstufen und für die Oberstufe auf freiwilliger Basis. Die Kriterien sind bekannt: Ausdrucksfähigkeit, Sachkenntnis, Überzeugungskraft und Gesprächsfähigkeit. Die Themen erhalten die Schüler und Schülerinnen bereits vorher – sie recherchieren selbstständig und gehen vorbereitet in die Debatten.

Fundiert mit Fakten argumentieren, das macht eine gute Debatte aus. Dazu gehört aber auch: zuhören, aufeinander eingehen, ausreden lassen, gezielt definieren, genau nach- und hinterfragen und so zu formulieren, dass die Zuhörer dem Gedankenfluss folgen können. Und vielfältige Denkanstöße geben. Auch für das Publikum.

Wer an archäologische Ausgrabungen denkt, hat schnell berühmte Stätten in Pompeji, Rom oder Sizilien vor Augen. Doch man muss sich nur etwa einen Kilometer vom Albertus-Magnus-Gymnasium stadteinwärts bewegen, um auf das wahrscheinlich größte bekannte Gräberfeld Deutschlands zu stoßen, das im Rahmen der Bauarbeiten um das Dörnbergquartier eine Vielzahl von Gräbern und darin liegenden Skeletten samt Grabbeigaben ans Tageslicht brachte. Diese Ausgrabung interessierte die Jungarchäologen des AMG brennend und so baten sie Frau Dr. Sandner, die Leiterin des Landesamtes für Denkmalpflege, um Informationen zu dieser Grabungsstelle.

Auch in diesem Schuljahr konnte unsere Schüler-Uni am 09.Dezember wieder für einen Tag ihre Tore öffnen: Eltern kamen zu uns an die Schule und gaben ihr Wissen aus ihrem Beruf an die Schüler der 9.Jahrgangsstufe weiter. Dank des großen Engagements einiger Eltern (viele nahmen bereits zum wiederholten Mal als Referent teil) konnte wieder ein breites Feld an Berufssparten abgedeckt werden: Von Chemieingenieurswesen, Getränke- und Brauwesen, Informatik, Unternehmensberatung über Humanmedizin, Psychologie, Geisteswissenschaften, Lehramt/Lehre an der Universität bis hin zu Modegraphik und Graphikdesign.

Woher wissen wir eigentlich, was die alten Römer tagtäglich so verspeisten, fragten sich die Kinder des Wahlkurses Archäologie am AMG und fassten den Entschluss, der Sache auf den Grund zu gehen. Es stellte sich heraus, dass man viele Rückschlüsse aus archäologischen Funden wie Fresken, Mosaiken, Tierknochen und pflanzlichen Resten ziehen konnte. Die Nachwelt hatte in diesem Fall aber besonders großes Glück, denn der Autor Apicius hat uns tatsächlich ein ganzes Kochbuch in lateinischer Sprache hinterlassen. Schnell entschieden sich die Jungarchäologen, ein Experiment zu wagen und einen typisch römischen Nachtisch aus der Rezeptsammlung des Apicius zu fertigen: Honigomelett.

Advent – eigentlich eine Zeit zum Innehalten und Nachdenken, dachten sich die jungen Umweltschützerinnen und Umweltschützer des AMG und erstellten liebevoll einen großen Adventskalender für die Schul-Aula, der statt der üblichen Süßigkeiten allerlei gute Ratschläge anbot, wie man in dieser Zeit 24-mal die Umwelt mit einfachen Mitteln ein klein wenig schützen kann.