Ende Juli besuchten die Schulsanitäter und die Klasse 8a am Neupfarrplatz eine Ausstellung der Organisation "Ärzte ohne Grenzen". In mehreren Gruppen wurden die Schüler durch die verschiedenen Stationen der Ausstellung geführt. Die Mitarbeiter von "Ärzte ohne Grenzen" erklärten den Schülerinnen und Schülern sehr anschaulich und kurzweilig die unterschiedlichen Arbeitsfelder. Besonders beeindruckend waren dabei die Berichte über ihre persönlichen Einsatzerfahrungen, z.B. aus Afghanistan und dem Kongo. Die Behandlung von Ebola wurde ebenso erläutert wie Impfkampagnen, Wasserversorgung und der Kampf gegen Unterernährung. Die Schülerinnen und Schüler konnten hierbei selbst eine Erdnusspaste probieren, mit der unterernährte Kinder versorgt werden. Schockiert waren die Jugendlichen von den Liegen, die für Cholerakranke verwendet werden. In diese Liegen ist ein Loch hineingeschnitten, da die Erkrankten oft nicht schnell genug zur Toilette gehen können. Nach etwa einer Stunde Führung waren alle Schülerinnen und Schüler sichtlich beeindruckt von der bedeutsamen Arbeit von "Ärzte ohne Grenzen".

Bereits zu 5. Mal fand am 09. Februar im BRK Kreisverband Regensburg ein Schulsanitätsdienst-Aktionstag statt. Von unserer Schule hatten sich sieben engagierte SchulsanitäterInnen angemeldet und verbrachten einen ganzen Samstag beim BRK. Neben Workshops zu erster Hilfe bei Sportverletzungen und thermischen Notfällen gab es auch grundlegende Informationen, wie zum Beispiel zu hygienischem Arbeiten und den Rechten sowie Pflichten eines Schulsanitäters. Auch die Besichtigung eines Rettungswagens stand auf dem Programm. Da insgesamt über 50 Schülerinnen und Schüler von verschiedenen Schulen aus Stadt und Landkreis teilnahmen, ergaben sich auch zahlreiche Möglichkeiten zum Austausch. Wir hoffen, dass sich auch nächstes Jahr die Gelegenheit bietet, dass einige unserer Schulsanitäter an diesem tollen Fortbildungsangebot teilnehmen können.

Ende Oktober verbrachten zehn wissbegierige Schulsanitäterinnen mit Frau Achhammer einen spannenden Samstag am Klinikum Großhadern.

In aller Frühe brachen wir zum Schulsanitätsdienst-Symposium in Großhadern auf. Trotz der Müdigkeit waren wir gespannt auf die Vorträge und hofften, uns mehr Wissen für unsere Tätigkeit anzueignen, indem wir verschiedene Lehrveranstaltungen besuchten. Zuerst wurde uns demonstriert, wie wichtig es ist, bei einem Verdacht auf einen Schlaganfall so schnell wie möglich zu reagieren, denn "time is brain". Außerdem erläuterte man uns diverse Arten von Essstörungen und erklärte, wie man bei Drogenvergiftungen handeln könnte. Auch Schädelhirntraumata und Bauchschmerzen wurden dargestellt, insbesondere die Herangehensweise für uns Schulsanitäter. Daraufhin wurde unser Wissen in einem Quiz auf den Prüfstand gestellt und durch eine Besichtigung eines Rettungswagens erweitert. Schließlich traten wir nach dem schnell vergangenen Tag den Weg zurück nach Regensburg an.

Der Schulsanitätsdienst des AMG zählt momentan über 30 engagierte Schülerinnen und Schüler, die sich bei Erkrankungen oder Verletzungen um ihre MitschülerInnen kümmern. Um unsere Ausstattung zu optimieren, haben wir uns an die Eltern gewandt und dank ihrem tollen Engagement einige Neuheiten gespendet bekommen.

Neben einer neuen Liege für das Sanitätszimmer im Hauptgebäude wurden uns auch zwei Blutdruckmessgeräte und ein Pulsoxymeter geschenkt. Herzlichen Dank an Frau Wodarz-Gmeiner, Herrn Dr. Bothschafter und Herrn Dr. Schalhorn!

Unsere Schulsanitäter haben sich sehr gefreut!