Slideshow2.jpg

Bewegung, frische Luft und natürlich viel Spaß. Das ist das Motto des Q12-Spike- und Volleyballturniers des P-Seminars Sport. Doch das Coronavirus hat auch den Sport fest im Griff. Nach langer Zwangspause sind an bayerischen Schulen sportliche Events wieder erlaubt – wenn auch unter Auflagen. Die diesjährige Veranstaltung musste daher unter strengen Hygienemaßnahmen stattfinden. Diese schlossen zum Beispiel das Einhalten des Hygieneabstandes und die Desinfektion der Bälle nach jeder Spielrunde ein. "In den Vorbereitungen des Turniers entschieden wir uns bewusst für Volleyball und Spikeball. Denn diese Sportarten haben den Vorteil, dass die Spieler den Mindestabstand auch während des Spiels sicher einhalten", erklärte das Seminar den Teilnehmern vor Beginn des Turniers. Spikeball wird regeltechnisch gespielt wie Volleyball. Das Spikeball-Netz wird jedoch über einen Rahmen gespannt und auf den ebenen Boden gestellt. Es spielen immer zwei Teams mit jeweils zwei Spielern gegeneinander. Dabei dürfen sie sich frei um das Netz verteilen, ohne sich gegenseitig gezielt zu behindern oder zu blockieren. Ziel ist es, den Ball so über das Netz zu spielen, dass die gegnerische Mannschaft den Ball nicht annehmen kann und er den Boden berührt.

Ein Laufwettkampf ist nicht für jeden etwas, noch dazu Anfang Dezember, bei Temperaturen um den Gefrierpunkt.

Einige Schülerinnen und Schüler der Unterstufe des AMG ließen sich trotzdem dazu motivieren. Immerhin kam die Landestrainerin Leichtathletik, Doris Scheck, zuvor in den Unterricht der Sportklassen 5 und 6, um Laufbegeisterung zu wecken. Schnell bildete sich je Sportklasse eine Gruppe, die parallel zum Regelunterricht 45 Minuten pro Woche im November mit der Lauf-Trainerin ambitioniert und spaßbetont trainierte: Zeitmessung stand bei diesem Training, das altersgerecht mit vielen Laufspielen angelegt war, nicht im Vordergrund.

Zum Nikolauslauf dann überraschte das AMG: zwei von drei Läufen wurden von den Teams (jeweils die zwei schnellsten Jungen und Mädchen wurden gewertet) gewonnen. Das Team der fünften Jahrgangsstufe siegte genauso wie das der sechsten, wobei unter den schnellsten LäuferInnen nicht nur, aber vorrangig SchülerInnen der Sportklassen waren.

Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied! Während die eine Hälfte der Q12 am Mittwoch, den 29.01.2020, jede Menge Spaß im Schnee hatte, suchte (und fand auch hoffentlich) der Rest sein Glück in der Schule beim Rechnen eines Mathe-Abiturs. Dank dem P-Seminar Sport (vor allem Paul Dietmaier und Alice Götte) durfte ein Teil der Q12 einen Tag nach Söll in Österreich fahren und dort im Skigebiet der Hohen Salve einen Tag bei herrlichstem Neuschnee genießen. Trotz schlechter Wettervorhersage und quer stehenden LKWs früh um fünf auf der Autobahn entwickelte sich alles zum Guten. Die Bedingungen auf der Piste waren perfekt und vormittags war sogar kurz die Sonne zu sehen. Gebremst nur von Zwangserholungszeiten bei den Treffpunkten und dem ein oder anderen Kontakt mit dem fluffig-kalten Weißen raste die begeisterte Meute den ganzen Tag die Pisten hinunter. Auch wenn es nur ein Schultag war, er wird immer im Gedächtnis bleiben als einer der besten in den letzten 12 Jahren Schulleben!

Mit großem Aufwand warb die neue Leichtathletik-Landestrainerin Doris Scheck bei den Regensburger Schulen für die Teilnahme am Nikolauslauf 2019.

Es galt, die besten Laufteams der Jahrgangsstufen 5-7 zu ermitteln. Die zwei schnellsten Jungen und Mädchen stellten als Viererteam die zu vergleichende Zeit einer jeden Schule, teilnehmen konnte also jeder, der Interesse am Laufen hat und in der Lage war, die 1,66km lange Strecke zu meistern.

Zum dritten Mal in Folge wurde der Freitag zwei Wochen vor Schulschluss zum großen Quattroball-Turniertag am AMG. Wie in den Vorjahren kämpften die Mannschaften vormittags um Tore beim Handball und Fußball und am Nachmittag um Bälle und Körbe beim Volleyball und Basketball.

Neben den drei Mannschaften vom AMG hatten sich je eine Mannschaft vom Werner-von-Siemens-Gymnasium und dem Gymnasium Lappersdorf und sogar drei Mannschaften vom Goethe-Gymnasium angemeldet. Da dieses Mal jede Mannschaft gegen alle anderen Mannschaften antreten musste, kam es immer wieder zu heiß umkämpften schulinternen Duellen. Wie es der Zufall wollte, war es dann tatsächlich so, dass die beiden spielstärksten Teams des Turniere, die "Fünf Sieben" vom Siemens-Gymnasium und die "All Stars" vom AMG, im allerletzten Spiel ohne Niederlage zuvor aufeinandertrafen und zwar in der Sportart Basketball. Das Spiel war von Dramatik und Kampfeswillen geprägt und bot außer Platzwunden und Krämpfen auch sehr sehenswerte Szenen mit überragenden Einzelaktionen von Darveen Chandrakant Metha und Jan Czerny. Das Glück war nicht auf der Seite der "Fünf Sieben" und letztlich wurde die überragende Mannschaftsleistung der AMG-"All Stars" mit dem Turniersieg belohnt. Sehr erfreulich war es, dass eine weitere Mannschaft des AMGs, nämlich das Team der 9. Klasse mit "Ballertdasdarein Istanbul", sich den dritten Platz erspielte und damit für das nächste Jahr schon das Ziel Turniersieg ausgerufen hat.