Vom 2.4. bis 5.4. fand das Landesfinale von "Jugend forscht" bei der Firma Dräxlmaier in Vilsbiburg statt. Nachdem unsere Schule beim Regionalwettbewerb im Februar sehr erfolgreich gewesen war und den Schulpreis gewonnen hatte, durften die beiden Sieger des Regionalwettbewerbs des Albertus-Magnus-Gymnasiums, Christoph Setescak und David Ofner, zum Landesfinale fahren. Dort präsentierten sie ihre Arbeiten.

David überzeugte die Jury mit seiner Arbeit "Mit Weidenrinde und Wintergrünöl gegen Schmerzen – das neue Aspirin?" so, dass er den hervorragenden zweiten Preis in der Kategorie Chemie sowie ein Forschungspraktikum an der Ludwigs-Maximilian-Universität in München und den Sonderpreis Wirkstoffforschung der Hermann- Gutmann-Stiftung gewann. Gratulation!!!!!

Landesfinale 17 Ofner
David bei der Präsentation seiner Arbeit

Christoph erhielt sogar den ersten Preis im Fachgebiet Physik für seine Arbeit "Chemische Nachbehandlung von Fahrradreifen". Inhalt seiner Arbeit war es herauszufinden, ob man mit Hilfe spezifischer chemischer Nachbehandlungen die Eigenschaften eines Fahrradreifens optimieren kann, sodass man bei einem Radrennen Vorteile haben könnte. Für seine Forschung behandelte er nicht nur die Fahrradreifen mit verschiedenen Chemikalien, er entwarf sogar ein eigenes Torsionspendel, mit dessen Hilfe er die Messungen durchführte. Zusätzlich zu seinem ersten Preis darf er als Sonderpreis ein Forschungspraktikum am DLR in Oberpfaffenhofen (Institut für Frequenztechnik und Radarsysteme) absolvieren und hat zudem den Sonderpreis der Hermann-Gutmann-Stiftung erhalten.
Die größere Aufgabe wartet noch auf ihn: Vom 25. bis 28. Mai darf er den Freistaat Bayern beim Bundesentscheid in Erlangen repräsentieren. Wir drücken die Daumen!!!!!

Landesfinale 17 Setescak
Christoph an seinem Stand
© DRÄXLMAIER Group

Barbara Menz und Stefanie Vogl