Slideshow6.jpg

Für ein Jahr kostenlos die F.A.Z.: Diese Möglichkeit hat nun die Klasse 10b nach der erfolgreichen Bewerbung um das Lese- und Schreibprojekt. Die regelmäßige Zeitungslektüre erleichtert es, Anteil an aktuellen politischen, sozialen, kulturellen oder wirtschaftlichen Ereignissen zu nehmen, und ermöglicht damit eine Vertiefung von unterrichtsrelevanten Aspekten - nicht nur für das Fach Deutsch. Wesentlicher Bestandteil des Projektes ist aber auch das Ziel, journalistisch zu schreiben und womöglich besonders gelungene Artikel auf der Seite "Jugend schreibt" in der F.A.Z. zu veröffentlichen oder sogar einen Preis zu gewinnen. Zunächst aber gilt: Lesen! Vier Wochen lang die gedruckte Ausgabe, die restliche Zeit als E-Paper.

Der ausgebildete Lehrer und langjährige Filmkritiker Thomas Binotto hat sein Hobby zum Beruf gemacht: Der Schweizer bezeichnet sich als "Filmleser". Wer Filme "lesen" will, schaut sie mehrmals an, analysiert die einzelnen Szenen, sucht nach typischen Mustern, entdeckt Hintergründe, setzt Filme zueinander in Beziehung. Am AMG referierte Binotto zum Thema "Superhelden".

1924 in Regensburg geboren, Kindheit am Arnulfsplatz, Kriegsteilnehmer, erster IT-Experte Deutschlands, heute wohnhaft in Rosenheim – das ist die Kurzbiographie des 91-jährigen "Jungschriftstellers" Ludwig Fichtlscherer, der nach seiner Pensionierung begann, seine Kindheits- und Jugenderlebnisse in kurzen, lakonisch-humorvollen Blogs in bairischer Sprache zu sammeln und auf Facebook zu veröffentlichen. So wurden seine Herausgeber Fritz Rehbach und Ursula Schlichtinger auf ihn aufmerksam, und aufgrund des großen digitalen Erfolgs beschloss man, die Erzählungen in Buchform zu fassen: mittlerweile ist der dritte gedruckte Band über das Leben des Wiggerl erschienen.

"Wenn mich ein Telefonat oder eine E-Mail aus dem AMG erreicht, dann weiß ich, es kann nicht mehr weit sein bis Weihnachten."
So begrüßte Herr Heuberger, der am Regensburger Theater als Schauspieler arbeitet, seine Zuhörer am vergangenen Donnerstag zur Lesung für die Schüler der 5. und 6. Klassen. Längst ist es nämlich zur Tradition geworden, dass Herr Heuberger in der Vorweihnachtszeit für unsere Jüngsten am AMG aus einem aktuellen Jugendbuch vorliest. Seit 19 Jahren schon hält uns Herr Heuberger die Treue und kommt "immer gerne an das Albertus-Magnus-Gymnasium", wie er selbst sagte.

"Außerirdisch ist woanders" heißt der im Oetinger Verlag erschienene Jugendroman von Susann Opel-Götz, aus dem sie am Dienstag, den 3.2.2015 für die Schülerinnen und Schüler der 6. Jahrgangsstufe des Albertus-Magnus-Gymnasiums eine Lesung veranstaltete, die ebenso interessant wie kurzweilig war und bei der es der Autorin und Buchillustratorin gelang, die Zuhörer mit auf die Reise ins Land von Jona zu nehmen, der der festen Überzeugung ist, eines Tages einem Außerirdischen zu begegnen. Als der neue Schüler Henri in die Klasse kommt, ist es so weit: Jona hat seinen Außerirdischen gefunden und ist fortan davon überzeugt, dass dieser alles über das Leben in seiner Welt erfahren möchte, während er selbst darauf brennt, dessen Universum kennenzulernen, was sich aber schwieriger gestaltet, als zunächst erwartet und manche Überraschung mit sich bringt ...

8A besucht das neue Druck- und Logistikzentrum der Mittelbayerischen Zeitung

Am 12.12.2014 besuchte die Klasse 8a im Rahmen des Themenbereichs "Zeitung", den die Schülerinnen und Schüler im Deutschunterricht ausführlich behandelt hatten, das neue Druck- und Logistikzentrum der Mittelbayerischen Zeitung in Regensburg.

Traditionell zur Vorweihnachtszeit besuchte Michael Heuberger – langjähriger Schauspieler am Regensburger Theater – das AMG am 4. Dezember 2014, um in der Aula unserer Schule ein aktuelles Jugendbuch für unsere Jüngsten vorzustellen. Die Wahl fiel dieses Jahr auf ein Buch mit einem im wahrsten Sinne des Wortes abgehobenen Inhalt:

Die unglaublichen Abenteuer des Barnaby Brocket von John Boyne.

Wie jedes Jahr fand auch heuer wieder der Vorlesewettbewerb der 6. Klassen statt, wobei sich in den einzelnen Klassen folgende Schülerinnen durchsetzten: Zoe Rosbach (6a), Maria Freudling (6b), Maria Dorfner (6c) und Helene Dirrigl (6d). Beim Schulentscheid am 10. Dezember trugen die vier Schülerinnen den Zuhörern aus den 6. Klassen und der Jury zunächst eine selbst gewählte, vorbereitete Textstelle vor, mussten dann aber auch einen unbekannten, also unvorbereiteten Text lesen. Dieser stammte diesmal aus einem Kinderbuchklassiker der österreichischen Schriftstellerin Christine Nöstlinger ("Das Austauschkind").