"Ridentem dicere verum!" ("Lachend die Wahrheit sagen!") Unter diesem Motto der Horaz’schen Satiren begrüßte Markus Janka, Professor für Latein und Altgriechisch an der Ludwig-Maximilians-Universität, die Schülerinnen und Schüler des Q11-Lateinkurses unter der Leitung von Dr. Sabine Seifert, Elisabeth Piller und Dr. Michael Stierstorfer in seiner Vorlesung am 12.07.18 im Hörsaal des Hauptgebäudes.

Das Unter- und Mittelstufentheater präsentierte in diesem Schuljahr sein Können in den so unterschiedlichen Bereichen der erzählenden Gedichte, also Balladen, und einer Komödie. Das Publikum zeigte sich von beiden Facetten begeistert.

Auf besonders hohem Niveau trug Adele Bernhard (10a) „Die Bürgschaft“ von Friedrich Schiller vor. Die Spannungsbögen wurden gekonnt gehalten und die dramatischen Aspekte sicher ausgespielt. Gebannt folgte das Publikum dem Kampf darum, ob die Freundschaft gegen Tyrannei siegen kann. Mit großem Charme zeigten Carina Wutz (8c) und Ingeborg Christl (5c), wie viel Spannung in vermeintlich angestaubten Texten wie "John Maynard" von Theodor Fontane und dem "Zauberlehrling" von Johann Wolfgang von Goethe steckt. Großes Lob!

Am Freitag, den 13. Juli gab es die zweite Auflage des erfolgreichen Quattroballturniers aus dem Vorjahr. Gemeldet hatten sich elf Mannschaften aus verschiedenen Gymnasien, die in den vier Ballsportarten gegeneinander antraten. Unsere Nachbarschule, das Goethegymnasium, ging wie das AMG mit vier Mannschaften an den Start. Als neue Teilnehmer durften wir diesmal zwei Mannschaften aus Burglengenfeld begrüßen und auch vom Lappersdorfer Gymnasium war wieder eine Mannschaft dabei.

Um einen Beitrag zur Finanzierung des Hauptprojekts des Fördervereins für Musik und Kultur in Uganda, des Baus der internationalen Musik- und Sprachenschule (IMLS), zu leisten, haben die beiden P-Seminare "Sport" und "Fairtrade" unter der Leitung von Herrn Laßleben und Frau Dolschon am 6. Juli 2018 einen Spendenlauf organisiert.

Im Rahmen des Wettbewerbs "Regensburger Jugend malt und zeichnet" des Donaueinkaufzentrums wurde den Schülern aus Regensburg nun schon zum 50. Mal die Chance gegeben, ihre künstlerischen Talente zu präsentieren. Jährlich werden über 5.000 Bilder eingereicht. Auch wir, die Schüler des Albertus-Magnus-Gymnasiums Regensburg, geben uns jedes Jahr aufs Neue größte Mühe bei der Umsetzung der Themen. Dieses Engagement wird meist durch eine der Öffentlichkeit zugängliche Ausstellung und tolle Wertpreise belohnt. Die 200 besten Bilder werden dort jedes Jahr gezeigt und feierlich mit einer Vernissage eröffnet.

Auch dieses Jahr reichten die Schüler ihre Arbeiten zu einem frei gewählten Thema ein und hofften auf ein gutes Juryurteil. Ebenfalls hatten sie die Chance, einen Entwurf für das noch fehlende "Regensburger Jugend malt und zeichnet"-Logo zu entwerfen und einzureichen und somit bei der Gestaltung aktiv mitzuwirken.