Slideshow1.jpg

Für ein Jahr kostenlos die F.A.Z.: Diese Möglichkeit hat nun die Klasse 10b nach der erfolgreichen Bewerbung um das Lese- und Schreibprojekt. Die regelmäßige Zeitungslektüre erleichtert es, Anteil an aktuellen politischen, sozialen, kulturellen oder wirtschaftlichen Ereignissen zu nehmen, und ermöglicht damit eine Vertiefung von unterrichtsrelevanten Aspekten - nicht nur für das Fach Deutsch. Wesentlicher Bestandteil des Projektes ist aber auch das Ziel, journalistisch zu schreiben und womöglich besonders gelungene Artikel auf der Seite "Jugend schreibt" in der F.A.Z. zu veröffentlichen oder sogar einen Preis zu gewinnen. Zunächst aber gilt: Lesen! Vier Wochen lang die gedruckte Ausgabe, die restliche Zeit als E-Paper.

Am 18. Februar 2016 war es endlich soweit. OStD Sebastian Thammer traf sich mit dem Präsidenten der Ostbayerischen Technischen Hochschule, Prof. Dr. Wolfgang Baier, zur Unterzeichnung eines Vertrages über die Zusammenarbeit zwischen den beiden Einrichtungen. Diese soll spezielle Schüler- und Lehrerfortbildungsveranstaltungen, Exkursionen oder den erleichterten Kontakt zu Partnern für verschiedene Seminare umfassen. Unter der Federführung der Fakultät für Mathematik und Informatik wurde der Vertrag von Frau Prof. Dr. Christine Süß-Gebhardt und Frau Eva Neumaier von der OTH und von Herrn OStD Sebastian Thammer, Frau StDin Dr. Eva Huller und Frau OStRin Helga Franke in mehreren Vorgesprächen ausgearbeitet. Das AMG ist gespannt auf die gemeinsame Arbeit und freut sich schon auf zukünftige gemeinsame Projekte.

Seit einigen Jahren bietet die Fürther Mathematik-Olympiade für Schülerinnen und Schüler der Unterstufe eine Alternative zur Deutschen Mathematik-Olympiade. Nach der 1. Runde des aktuellen Wettbewerbs hatten Teilnehmer des AMG einen 1. Platz, sowie mehrere 2. und 3. Plätze errungen. Als Bester schnitt dabei Benjamin Knöbel aus der Klasse 5b ab. Auch die übrigen Teilnehmer - Vincent Schäfer (5b), Jonathan Schilcher (5c), Julia Koelwel (6b), Johannes Plößl (7d) und Haider Ali (7d) - erzielten erfreuliche Leistungen und können sich über eine Urkunde und einen Sachpreis freuen. Am 29. Februar startet die 2. Runde der FÜMO. Wir wünschen allen Teilnehmern weiterhin viel Erfolg!

Beim Regionalentscheid von "Jugend debattiert" setzen sich vier Schülerinnen aus Kelheim und Regensburg durch.
Von Louisa Knobloch, MZ 24. Februar 2016 18:05 Uhr

Wählen gehen im Supermarkt – für Alina Kolb und Tatjana Breu ist das eine gute Idee. "Das bringt die Politik den Menschen näher und hilft, die Wahlbeteiligung zu steigern", meint Alina und führt Schweden als Beispiel an, wo es eine solche Regelung bereits gibt. Eva Freidl und Max Reger halten dagegen: Wer sonntags nicht ins Wahllokal gehen wolle, habe ja die Möglichkeit der Briefwahl. Ein Supermarkt sei zudem nicht so seriös wie ein richtiges Wahllokal.

Beim Regionalfinale von "Jugend debattiert" an der Universität Regensburg vertreten die Pro- und Kontra-Teams ihre Standpunkte sachlich, aber durchaus energisch. Argumente werden vorgebracht und von der Gegenseite entkräftet. Ist die Redezeit erreicht, erklingt eine Glocke.

Seit Jahrhunderten faszinieren sie den Menschen: Vampire, Teufel, Gottheiten – die Mythologie hat den Fledermäusen viel Sagenhaftes angedichtet. Schwarz wie die Nacht, erwachen sie in eben dieser und fliegen schauerlich durch die dunkle Stille. Sie gelten als gefährliche Blutsauger, die ihren Opfern mit spitzen Zähnen den roten Lebenssaft schmerzlich entziehen. Um kaum ein anderes Tier drehen sich so geheimnisvolle Erzählungen und Mythen wie um diese heimlichen Herrscher des Nachthimmels.
Nun sind die Fledermäuse vom Aussterben bedroht, der Mensch hat ihre Lebensräume zerstört, ihre Bestände dezimiert. Mit einer Ausstellung in der Aula des Albertus-Magnus-Gymnasiums, die Bürgermeister Huber im Batmankostüm stilgerecht eröffnete, wollen die Schülerinnen der Umwelt-AG auf diese faszinierende und schützenswerte Spezies aufmerksam machen und ihr Quartiere an der Gebäudefassade bieten.