Slideshow6.jpg

Ob es nun um Freunde-Fotos im sozialen Netzwerk geht, um die Sicherheit von Passwörtern oder um die Umverteilung von Wasser auf verschiedene Behälter, die Schüler des AMG waren eifrig beim Informatik-Biber dabei.

248.092 Schüler nahmen vom 9. bis 13. November 2015 am größten Informatikwettbewerb Europas teil. Das AMG erreichte mit knapp 800 teilnehmenden Schülern den 7. Platz im gesamten Bundesgebiet und wurde dafür von der Initiative "Bundesweit Informatiknachwuchs fördern" (BWINF) ausgezeichnet. Das herausragende Engagement des AMG wurde vom Veranstalter mit einem Preisguthaben in Höhe von 200 € gewürdigt. Dieser Betrag wurde für die Informatik-Ausbildung der Schule verwendet. Wir konnten Roboter anschaffen und so den Fachbereich Informatik weiter ausbauen.

In zwei Gruppen besuchten die Klassen 9b und 9c das Regensburger Schülerlabor an der Universität Regensburg und übten sich unter wissenschaftlicher Anleitung im Experimentieren.

Aufgabe war es, den Wert für die Fallbeschleunigung auf verschiedene Arten zu bestätigen. An vorbereiteten Versuchsaufbauten des Anfängerpraktikums der Physikstudenten durften die Schüler und Schülerinnen in Kleingruppen nach kurzer Einweisung einen Vormittag lang eigenständig experimentieren. So lernten sie am Beispiel der schiefen Ebene, der Fallmaschine und der Atwoodschen Fallmaschine Verfahren der Messaufnahme und Messauswertung kennen, die im Alltag der Schulphysik nur bedingt realisierbar sind. Mit viel Elan und Freude waren alle am Werk. Dank an dieser Stelle an Herrn Dr. Giglberger und Herrn Queck von der Universität Regensburg für die Organisation und Begleitung des Projekts.

Die Argumentationsfähigkeit verbessern und Freude an der Physik steigern, das sind die Ziele des Projekts "Argukos" der TU München. Hinter diesem Kürzel verbirgt sich eine mit viel Aufwand entwickelte E-Learning-Einheit für die 10. Jahrgangsstufe zum Thema Kosmologie, insbesondere zu den Teilbereichen Gravitation, Licht und schwarze Löcher. Zunächst beantworten die Schülerinnen und Schüler der 10 B einen Grundwissenstest mit physikalischen Fragen, um ihren Leistungsstand nachzuweisen. Anschließend erarbeiten sich die Schüler am PC mit Material der E-Learning-Einheit einen Einstieg in die Themen. Zum Abschluss der 5-stündigen E-Learning-Einheit wird der Lernfortschritt der Schüler bei den verschiedenen Themen mit Fragebögen überprüft. Dabei müssen die Schülerinnen und Schüler bei vielen Fragen argumentieren und nicht rechnen. Am Lehrstuhl für Gymnasialpädagogik von Prof. Dr. Doris Lewalter werden die Ergebnisse des bundesweit durchgeführten Projekts ausgewertet und dann in zukünftige Lehrmaterialien einfließen. Damit helfen die AMG-Schüler mit, zukünftigen Schülergenerationen eine Kernkompetenz naturwissenschaftlichen Arbeitens, das Argumentieren, besser zu vermitteln.

Einen höchst amüsanten Klassiker brachten die Schüler des Oberstufentheaters des Regensburger Albertus-Magnus-Gymnasiums auf die Bretter der Regensburger Tage des Schülertheaters im Thon-Dittmer-Palais. Weit mehr Zuschauer als beim Eröffnungsabend wollten die Aufführung von Molières (mit Dada) "Der eingebildete Kranke" sehen.

Die Teilnehmer des P-Seminars "Organisation und Durchführung eines Schüleraustausches zwischen Regensburg und Schio (Veneto) unter Berücksichtigung von kulturellen und geschichtlichen Gemeinsamkeiten und Unterschieden" haben beim diesjährigen Oberstufenwettbewerb einen dritten Preis gewonnen. Das Seminar, das einem breiterem Publikum in der Schule vor allem durch die sehr gute Verköstigung bei verschiedenen Schulfesten vertraut wurde, organisierte nicht nur das Programm für die italienischen Gäste, sondern bereitete sich auch intensiv auf die Reise ins Veneto vor. Neben den Handelsbeziehungen im Mittelalter und anderen historischen Parallelen fielen dem Seminar vor allem die Gemeinsamkeiten zwischen Vicenza und Regensburg auf, die es auf Exkursionen und durch ihre Recherchen entdeckte.