• Slideshow Startseite 00
  • Slideshow Startseite 01
  • Slideshow Startseite 02
  • Slideshow Startseite 03
  • Slideshow Startseite 04
  • Slideshow Startseite 05
  • Slideshow Startseite 06
  • Slideshow Startseite 07
  • Slideshow Startseite 08
  • Slideshow Startseite 09
  • Slideshow Startseite 10
  • Slideshow Startseite 11

Im Jahr 2017 wurden das AMG und die Universität Regensburg Partner im Schulnetzwerk dialogUS. Diese Kooperation wurde nun am 06. Oktober bei einem Festakt im Theater an der Universität bis zum Jahr 2027 verlängert.

Seit 2012 arbeitet das Regensburger Universitätszentrum für Lehrerbildung (RUL) im Schulnetzwerk dialogUS eng mit den nunmehr 31 Partnerschulen der Universität Regensburg (PUR) zusammen, die sich in besonderem Maße für eine intensive Zusammenarbeit mit der Universität Regensburg in den Bereichen der Lehrkräftebildung und der Bildungsforschung engagieren.

Die Universität Regensburg ist dadurch in der Lage, Universitätsmitarbeitenden wie Studierenden aller Lehramtsstudiengänge unkompliziert Projektpartner an den kooperierenden Schulen zu vermitteln, wodurch sich die Chance ergibt, gemeinsam mit Lehrkräften und SchülerInnen Schule und Unterricht kontinuierlich zu verbessern.

Das Albertus-Magnus-Gymnasium als Partnerschule wiederum erhält durch die Kooperation die Möglichkeit, unmittelbar an Forschungsprojekten beteiligt zu werden und von der Expertise der universitären Partner zu profitieren. Dies gelang im vergangenen Schuljahr z.B. im Rahmen des FALKE-Projekts (Fachspezifische Lehrkräftekompetenzen im Erklären), wobei die Universität Regensburg den UR-Klassenraum des AMG zur Durchführung von Unterrichtsvideographien in verschiedenen Fächern nutzte und z.B. im Fach Mathematik der Frage nachging, wie das Verzerren der Wahrheit mit Diagrammen funktioniert. Auch z.B. im Bereich der Naturwissenschaften ergeben sich immer wieder spannende Möglichkeiten für Lehrkräfte und SchülerInnen, mit Lehrenden und Studierenden von der Universität in Kontakt zu kommen.

Ebenso kamen im Rahmen des Programms "gemeinsam.Brücken.bauen" im vergangenen Schuljahr gewinnbringende Verbindungen zustande, die es ermöglichten, pandemiebedingte Nachteile für SchülerInnen auszugleichen und den Lernenden Gelegenheit zu geben, versäumten Stoff aufzuholen. Hier konnten drei Studierende über das PUR-Netzwerk gewonnen werden, die sehr engagiert in Ferienkursen daran arbeiteten, den Kindern und Jugendlichen wieder Anschluss an die Inhalte des regulären Unterrichts zu verschaffen.

Beim Festakt an der Universität betonten die hochkarätigen Redner die Vorteile, die sich aus dem Netzwerk für eine ebenso wissenschaftsbasierte wie praxisorientierte Lehrkräftebildung ergeben.

PUR 2
Foto: privat

Prof. Dr. Nikolaus Korber, Vizepräsident für Studium, Lehre und Weiterbildung der Universität Regensburg, überreichte nach seinem Grußwort den RepräsentantInnen der Partnerschulen die vom Präsidenten der Universität Regensburg, Prof. Dr. Udo Hebel, unterzeichneten Kooperationsverträge. In eindrucksvoller Symbolik wurde dabei das Netzwerk in einer Kartendarstellung umgesetzt.

PUR 1
Foto: privat

Die für beide Seiten fruchtbaren Verbindungen stellte dann die RUL-Vorsitzende Prof. Dr. Anita Schilcher ins Zentrum ihres Grußworts. Sie betonte, dass Forschung in den Bildungswissenschaften stets in Verflechtung mit den Schulen erfolgen müsse und dass im Gegenzug auch der Transfer von Forschungsergebnissen in die Schulen ein wichtiges Instrument darstelle, um Schule und Unterricht kontinuierlich zu verbessern und gemeinsam Herausforderungen und Krisen zu meistern. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ingrid Gogolin von der Universität Hamburg zeigte in ihrem beeindruckenden Festvortrag mit dem Titel "Einige Zeichen stehen auf Grün – Die Krise als Anstoß für Innovation" auf, dass die negativen Folgen, die die Covid-19-Pandemie für das Bildungssystem auslöste, auch als Chance begriffen werden können. Ergebnisse der Studie "KWiK – Kontinuität und Wandel der Schule in Krisenzeiten" zeigten, dass Anstöße zur Innovation aus der Pandemie hervorgehen können, mit denen sich altbekannte Schwächen des Bildungssystems zumindest ansatzweise beheben ließen. Umso mehr sei es notwendig und gewinnbringend – so der Schlussgedanke von Prof. Gogolin –, dass universitäre Lehre und schulisches Lernen in einem Schulnetzwerk dialogUS eingebunden sind, um das andere Bundesländer die Oberpfalz beneiden.

Mit diesem optimistischen Ausblick endete der Festakt, an den sich ein Empfang im Theaterfoyer anschloss. Das AMG freut sich auf die kommenden fünf Jahre der Kooperation und ist stolz darauf, wieder Mitglied des PUR-Netzwerkes zu sein.

PUR 3
Foto: privat

Diana Thomiczny

Weiterführende Informationen
https://www.uni-regensburg.de/rul/arbeitsschwerpunkte/schulnetzwerk/index.html