• Startseite 11
  • Startseite 1
  • Startseite 9
  • Startseite 8
  • Startseite 7
  • Startseite 6
  • Startseite 5
  • Startseite 4
  • Startseite 3
  • Startseite 2
  • Startseite 10

Wie jedes Jahr durfte auch unsere 8. Klasse zusammen mit den Parallelklassen auf Sozialtage fahren.

Dort war das Ziel, sich in der neu formierten Klasse untereinander besser kennenzulernen und eine Klassengemeinschaft zu bilden. Während der Tage hatten wir einen Pädagogen bei uns, der die Gruppenaktivitäten durchführte. Zum Beispiel bauten wir am ersten Tag in kleineren Gruppen Schwitzhütten (saunaartige kleine Hütten aus Holz) in der Natur und anschließend hatte jeder innerhalb der Gruppe unterschiedliche Aufgaben, sodass neue Gruppen entstanden: Die einen hackten Holz, andere bauten Fackeln, wiederum andere richteten die Hütten ein, eine anderer Gruppe designte Obstteller für den Abend und die letzte Gruppe dekorierte die Ruheräume, in welche man abends ging, nachdem man in der Hütte reichlich geschwitzt hatte.

Am zweiten Tag führten wir mit dem Erlebnispädagogen Spiele zum Thema Teambuilding durch. Vor allem konzentrierten wir uns auf das Spiel "Stiftesetzen", in dem es darum geht, einen Stift so weit wie möglich über eine Linie zu stellen, allerdings ohne den Boden zu berühren. Das heißt, ein(e) Schüler(in) wurde von den Klassenkameraden – wie ein Kran – nach vorne gehievt und festgehalten. Alle hielten sich, als Stabilisierung, untereinander fest. Jeder musste also Vertrauen in den anderen haben. Dieses Spiel diente als kleiner Wettkampf gegen die andere Klasse.

Am Abend spielten wir dann noch Brettspiele. Leider traten wir schon am nächsten Tag wieder die Heimreise an.

Auch wenn es noch Luft nach oben zur Verbesserung gibt, wie z.B. dass man die zeitliche Abfolge optimieren könnte, waren es im Großen und Ganzen gelungene Tage in der JH Ihrlerstein.

Emilia Koller, 8a