• Startseite 11
  • Startseite 1
  • Startseite 9
  • Startseite 8
  • Startseite 7
  • Startseite 6
  • Startseite 5
  • Startseite 4
  • Startseite 3
  • Startseite 2
  • Startseite 10

Renée Sintenis - dies ist der Name einer bislang leider weitgehend unbekannten deutschen Bildhauerin der Klassischen Moderne, deren Werk das Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg von 12. Oktober 2019 bis 12. Januar 2020 eine Sonderausstellung gewidmet hat.

Die wohl wesentlichste Schaffensperiode Sintenis' fand im Berlin der 1920er Jahre statt. Jenem Berlin, das geprägt war vom ekstatischen Tanz auf dem Vulkan, von Gegensätzen, von Glanz und Gosse.

Sintenis pflegte regen Austausch zu den kulturellen Größen ihrer Zeit, Barlach und Benn und so vielen mehr, welche das Kunst- und Geistesleben dieser Jahre zwischen den beiden großen Kriegen so maßgeblich beeinflusst und bis in unsere heutigen Tage nicht an Bedeutung verloren haben.

Renée Sintenis trug kurzes Haar und maßgeschneiderte Herrenanzüge, gängige Konventionen und Geschlechterzuschreibungen hatten für sie keine Bedeutung, allein der offensive und irritierende Bruch mit all jenen Normen bereitete ihr Vergnügen.

Das Ziel des Kooperationsprojektes des W-Seminars Kunst unter der Leitung von Frau Studienrätin Eva Haubelt mit der Ostdeutschen Galerie und der Universität Regenburg war die künstlerische und wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Leben und Werk Renée Sintenis´ als Ausgangspunkt eines Transfers von Sintenis' Verständnis von Leben und Kunst in die heutige Zeit und einer reflexiven Auseinandersetzung mit der Bedeutung von Rollenbildern in einer zunehmend pluralistischen Gesellschaft vor dem Hintergrund der Genderproblematik.

Den Höhepunkt dieses Kooperationsprojektes bildete die abschließende Präsentation am 28. November 2019 um 18 Uhr in den Räumen der Ostdeutschen Galerie, bei der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dem interessierten Publikum ihre künstlerischen Werke vorstellten und erklärten. Die hoffentlich zahlreichen Besucher dieser abendlichen Veranstaltung werden sich beeindruckt von der Intensität der Auseinandersetzung und von der offensichtlichen Aktualität Sintenis' für die Studierenden und Schülerinnen zeigen. Renée Sintenis als Künstlerin der Klassischen Moderne, die nicht an Modernität verloren hat.

Plast Gestalten

Siebdruck1

Siebdruck2

Eva Haubelt